So berichten Online-Medien über den LohnSpiegel

Pressestimmen

Frankfurter Neue Presse 28. Mai 2014 in der Frankfurter Neuen Presse: Viele Bürokaufleute machen Überstunden
Den Aspekt der oft unbezahlten Mehrarbeit von Bürokauffrauen und -männern hebt das hessische Blatt in seinem Beitrag besonders hervor.

SPIEGEL Online 21. Mai 2014 im Spiegel: Nur jeder zweite Angestellte bekommt Urlaubsgeld
Im Wirtschaftsteil der Online-Ausgabe sieht das Magazin Deutschland als zweigeteilt, weil nach den vom LohnSpiegel ermittelten Daten sich nur rund die Hälfte der Angestellten über einen Zuschuss zur Urlaubskasse freuen können.

Brigitte21. März 2014 in der Brigitte: Wenn Frauen das gleiche Gehalt wie Männer hätten
In dem pfiffigen Beitrag wird gezeigt, was Frauen in unterschiedlichen Berufen sich leisten könnten, wenn sie wie Männer bezahlt würden: Fahrräder, Smartphones, Lederjacken oder ein BRIGITTE-Abo für mehr als dreißig Jahre..

Die Welt17. März 2014 in Die Welt: Frauen verdienen im Schnitt Fünftel weniger als Männer
Das Blatt zitiert die kurz vor dem "Equal Pay Day" veröffentlichte WSI-Studie und betont: Das "Gefälle wächst mit dem Alter".

Süddeutsche2. Januar 2014 in Süddeutsche Zeitung: Gehaltsstrategien für Einstieg, Aufstieg und Wechsel
Im Absolventen-LohnSpiegel sollten Berufseinsteiger/innen "sich über marktübliche Einstiegsgehälter informieren", empfiehlt Karriereberaterin Heike Friedrichsen, die das Buch "Die erfolgreiche Gehaltsverhandlung" geschrieben hat.

16. Dezember 2013 auf news.de: Oh, du fröhliche Investition - Weihnachtsgeld clever anlegen
Die LohnSpiegel-Daten übers Weihnachtsgeld nimmt das Nachrichtenportal zum Anlass, seinen Leser/innen Anlagetipps zu geben.

NWZ 19. November 2013 in der Nordwest Zeitung: Überstunden sind im Hotel die Regel
Die "führende Tageszeitung in Nordwest-Niedersachsen" mit Stammsitz in Oldenburg bezieht ihre Erkenntnisse aus der LohnSpiegel-Studie über die Hotelfachleute.

AGHZ 19. November 2013 in der Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung: Viele Hotelfachleute machen unbezahlte Überstunden
Das "Fachportal für Hotellerie und Gastronomie" greift aus der Studie ebenfalls vor allem die vielen unbezahlten Überstunden heraus und bringt sie in Verbindung mit dem Streit um den gesetzlichen Mindestlohn in den derzeitigen Koalitionsverhandlungen.

FOCUS MONEY 15. November 2013 in FOCUS MONEY: Extra-Gehalt zum Jahresende - Dem Chef droht die Weihnachtsgeld-Falle
Zur Nachhilfe für die Arbeitgeber sieht das Magazin sich nach Studium der LohnSpiegel-Daten animiert: Gastautor Thomas Färber empfiehlt, der drohenden "betrieblichen Übung" eines Weihnachtsgeldes mit dem "Freiwilligkeitsvorbehalt" zu begegnen.

Süddeutsche 15. November 2013 in Süddeutsche Zeitung: Vorbereitung auf die Gehaltsverhandlung - Leiste Gutes und sprich darüber!
Wer für seine Arbeit angemessen bezahlt werden möchte, sollte das Internet-Portal lohnspiegel.de konsultieren. Diesen Rat gibt die Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung, deren Gehaltstest ebenfalls auf den LohnSpiegel-Daten beruht.

Kölnische Rundschau 11. November 2013 in Kölnische Rundschau: Bonus am Jahresende - Wie viel Weihnachtsgeld wird gezahlt?
Auf Grundlage der LohnSpiegel-Daten wird dargestellt, "wo es unfair zugeht, wie Sie das Geld investieren sollten - und wo noch Verhandlungsspielraum herrscht".

ComputerBild 7. Oktober 2013 in Computer Bild: Gehaltsvergleich: Diese Online-Angebote gibt es
In der Übersicht wird Lohnspiegel.de an erster Stelle genannt. Geboten werde dort "eine Auflistung einzelner Erwerbstätigkeiten, die nach Branchen zusammengefasst 374 Berufsbilder ergeben". Weiter heißt es: "Die Seite ist übersichtlich und selbsterklärend aufgebaut."

Hörzu 23. August 2013 in Ausgabe 35 der Hörzu: Der große Gehalts-Check 2013
Die wöchentlich erscheinende Fernsehzeitschrift präsentiert auf Basis der LohnSpiegel-Daten im Titel und auf vier Heftseiten einen alphabetisch, nach Berufserfahrung und Geschlecht sortierten Vergleich der Einkommen der "100 wichtigsten Berufe".

blechnet 21. August 2013 auf blechnet: Was verdienen Maschinenbautechniker?
Das Online-Portal für die Blechbearbeitung übernimmt wörtlich die Pressemitteilung des LohnSpiegel zur Studie über Maschinenbautechniker/innen.

Berliner Morgenpost 7. Juni 2013 in der Berliner Morgenpost: Beim Gehalt zählt nicht der gesellschaftliche Nutzen
Am Beispiel des Neuköllner Streetworkers Jürgen Schaffranek erläutert Kirstin von Elm die von den LohnSpiegel-Daten gestützte Erkenntnis, dass die wichtige Arbeit der Sozialpädagogen im Vergleich mit anderen Akademikern nur gering bezahlt wird.

Hannover Zeitung 7. Juni 2013 in der Hannover Zeitung: So wenig verdienen Verkäuferinnen und Verkäufer im Einzelhandel
Das Medium zitiert die Pressemitteilung des LohnSpiegel.

PT Magazin 19. Mai 2013 im P.T. Magazin: Tarifverträge zahlen sich aus
Das offizielle Magazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" präsentiert das Ergebnis der LohnSpiegel-Umfrage mit 52.000 Beschäftigten: "mit Tarifvertrag höher bezahlt und häufiger weitergebildet".

brikada 20. März 2013 in brikada: Hans-Böckler-Stiftung - Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben
Das MAGAZIN für FRAUEN beruft sich auf die Studie des WSI-Tarifarchivs zum "Equal Pay Day".

T-Online 18. März 2013 in T-Online: Ungerechtes Gehalt - In diesen Berufen klaffen die größten Lohnlücken
"Gleiche Leistung, gleiche Bezahlung? Von wegen: Beim Gehalt liegen Frauen noch immer deutlich hinter den Männern." Dies berichtet T-Online auf Grundlage der WSI-Studie.

Bild 13. März 2013 in BILD: Wie gerecht sind unsere Löhne?
Auf Grundlage der LohnSpiegel-Daten konstatiert die Zeitung eine "riesige Lohnkluft in Deutschland": Nicht nur Manager kassierten üppig ab, auch bei „normalen“ Berufen gebe es hohe Gehaltsunterschiede. So verdiene ein Koch mit zehn Jahren Berufserfahrung im Schnitt 611 Euro brutto mehr im Monat als eine Friseurin.

Frankfurter Allgemeine 24. Januar 2013 in der Frankfurter Allgemeinen: Berufseinstieg - Erstmal befristet
In ihrer Rubrik "Beruf & Chance" konstatiert die FAZ: "Rund ein Drittel der Hochschulabsolventen findet zunächst nur eine befristete Stelle." Dazu präsentiert sie die Lohnspiegel-Grafik über die Lage in einzelnen Branchen.

SPIEGEL Online 24. Januar 2013 im Spiegel: Hochschulabsolventen - Jeder Dritte hat befristete Stelle
In ihrem gemeinsamen "Karriere Spiegel" ziehen die Online-Ausgaben von Spiegel und manager magazin aus den Lohnspiegel-Daten den Schluss: "Direkt nach dem Studienabschluss eine Festanstellung zu ergattern, wird immer schwieriger." Besonders düster sehe es für Mitarbeiter/innen an Hochschulen aus.

Markt%20und%20Mittelstand.jpg 15. Januar 2013 in Markt und Mittelstand: Übersicht über Absolventen-Gehälter
Unter der Rubrik "Strategie & Personal" empfiehlt das zur F.A.Z.-Verlagsgruppe gehörende "Wachstumsmagazin für den deutschen Mittelstand" Hochschulabsolvent/innen das Studium des Absolventen-Lohnspiegel.

SPIEGEL Online 9. November 2012 im Spiegel: Kein Lohn zu verjubeln
In ihrem gemeinsamen "Karriere Spiegel" ziehen die Online-Ausgaben von Spiegel und manager magazin aus der WSI-Studie den Schluss: Wer nach dem Studium "irgendwas mit Kultur, Sport oder Unterhaltung" anfängt, hat schlechtere Aussichten als beispielsweise Elektro- oder Wirtschaftsingenieure.

STERN 8. November 2012 im Stern: Akademikerinnen verdienen weniger als Akademiker
Das Magazin richtet sein Augenmerk vor allem auf die unterschiedliche Bezahlung von Männern und Frauen mit Hochschulabschluss.

Frankfurter Allgemeine 8. November 2012 in der Frankfurter Allgemeinen: Am besten Doktor, Ingenieur oder Banker
In ihrer Rubrik "Beruf & Chance" betont die Zeitung die Bedeutung des Studienabschlusses und der Branche für die Einstiegsgehälter von Hochschulabsolvent/innen.

FOCUS MONEY 24. Juli 2012 in FOCUS MONEY: Pflegeberufs-Beschäftigte gestresster als andere Arbeitnehmer
Die Zeitschrift greift die aktuelle Studie des WSI-Tarifarchivs auf der Grundlage der LohnSpiegel-Online-Umfrage auf.

Süddeutsche 24. Juli 2012 in der Süddeutschen Zeitung: Pflegeberufs-Beschäftigte gestresster als andere Arbeitnehmer
Wer sich beruflich um Senior/innen, Kranke und Behinderte kümmert, hat dabei oft wenig Zeit für den einzelnen: Pflegeberufe sind körperlich anstrengend und auch stressiger als andere Berufe. Diesen Schluss zieht die Süddeutsche aus einer Studie des WSi-Tarifarchivs."

STERN 23. März 2012 im Stern: Das verdienen die Deutschen
Was kann man nach zehn Jahren im Job erwarten? Und: Für welche Berufe werden die höchsten Gehälter gezahlt? Diesen Fragen ist stern.de auf der Grundlage der Daten des LohnSpiegel nachgegangen. "Sie geben", so der Stern, "eine verlässliche Orientierung darüber, was in Deutschland gezahlt wird."

Kölner Express 22. März 2012 im Kölner Express: 72 Berufe im Gehalts-Check
"Während ein Manager mehrere Millionen im Jahr einstreicht, verdient ein Krankenpfleger im Schnitt 30.000 Euro im Jahr." Der Express zeigt zum Vergleich die Daten des LohnSpiegel und fragt: "Leisten Deutschlands Top-Manager auch wirklich 400 Mal so viel wie ihre Angestellten?"

Bild 15. März 2012 in BILD: Was verdient Deutschland?
Auf der Grundlage des Statistischen Taschenbuchs Tarifpolitik 2012 des WSI-Tarifarchivs in der Hans-Böckler-Stiftung greift auch BILD Online in die aktuelle Debatte über gerechte Einkommen ein.

FOCUS MONEY 13. März 2012 in FOCUS MONEY: Millionen für Bosse – so viel verdient ein Normalo
Die Zeitschrift greift die aktuelle Debatte um gerechte Einkommen auf und zitiert aus den LohnSpiegel-Daten "140 Berufe im Überblick".

WELT 12. Juli 2011 in der Welt: Nur Friseure und Postboten verdienen im Osten mehr
Die Welt bezieht sich auf die Tabelle der BILD und damit ebenfalls auf die Daten des LohnSpiegel: Das Einkommensgefälle zwischen West und Ost beträgt im Durchschnitt 17 Prozent.

Bild 12. Juli 2011 in BILD: Der große Gehaltsvergleich! Im Osten gibt es bis zu 33 Prozent weniger Lohn
Auf der Grundlage der LohnSpiegel-Daten veröffentlicht BILD Online eine Tabelle mit den Einkommen in hundert Berufen, aufgeschlüsselt nach Männern und Frauen in Ost und West.

Markt%20und%20Mittelstand.jpg 20. Januar 2011 in Markt und Mittelstand: An seine Ingenieur/innen bezahlt der Mittelstand weniger als andere Branchen.
Dieses Resümee zieht das Mittelstands-Portal aus den aktuellen Umfrage-Ergebnissen des LohnSpiegel über die Gehälter von Ingenieur/innen.

Der%20Bausachverständige.jpg 19. Januar 2011 in Der Bausachverständige: Was verdienen Ingenieurinnen und Ingenieure?
Das fragt die "Zeitschrift für Bauschäden, Grundstückswert und gutachterliche Tätigkeit" des Fraunhofer IRB Verlags.

Innovations-Report17. Januar 2011 im Innovations-Report: Was verdienen Ingenieure und Ingenieurinnen?

Dieses Online-"Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft" bezieht sich auf die LohnSpiegel-Auswertung, nach der Ingenieur/innen unterschiedlicher Fachrichtung brutto im Durchschnitt zwischen 3.709 und 4.836 Euro im Monat verdienen.

Rheinische Post 29. März 2010 in der Rheinischen Post: In Düsseldorf verdienen BWLer am meisten
Die in Düsseldorf erscheinende Tageszeitung berichtet über die aktuellen Umfrage-Ergebnisse des LohnSpiegel, aus der die Gehälter von Diplomkaufleuten hervorgehen.

Bild 2. Dezember 2009 in BILD: So viel verdienen die Deutschen
Von A wie Altenpflegehelfer bis Z wie Zimmermann – auf Basis der LohnSpiegel-Daten zeigt die Zeitung, "wer am besten durch die Krise gekommen ist".

Kölner Express 26. November 2009 im Kölner Express: So viel verdient Ihr Nachbar
Gezeigt werden die Bruttoeinkommen von Männern und Frauen in 65 Berufen - mit deutlichem Einkommensgefälle.

Münchner Abendzeitung 25. November 2009 in der Münchner Abendzeitung: Wer verdient wieviel?
Der Gehalts-Report betont ebenfalls die Ungerechtigkeiten bei den Einkommen von Männern und Frauen.

SPIEGEL Online 24. November 2009 im Spiegel: Gehaltsvergleich: So viel verdient Ihr Kollege
Präsentiert werden

ZEIT 19. Oktober 2009 in der Zeit: Der ziemlich große Unterschied
Anlass für den Bericht ist eine LohnSpiegel-Studie, derzufolge schon Berufsanfängerinnen weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen.

Hamburger Abendblatt 20. Juni 2009 im Hamburger Abendblatt: Technikerinnen - Weniger Gehalt
Die Kurzmeldung beklagt, dass Technikerinnen im Schnitt mit 2.602 Euro um fast ein Fünftel weniger verdienen als ihre männliche Kollegen mit 3.234 Euro.

LexisNexis 26. März 2009 in LexisNexis: LohnSpiegel gibt Überblick über Bruttoeinkommen von Bürokaufleuten in zehn Branchen
Der Online-Volltextdienst für Rechtsinformationen stützt seinen Beitrag auf die LohnSpiegel-Auswertung, nach der Bürokaufleute in unterschiedlichen Branchen im Durchschnitt 2.157 Euro brutto im Monat verdienen.

WELT 12. August 2007 in der Welt: Wie Sie Ihr Gehalts-Potenzial ermitteln
Gewürdigt wird der LohnSpiegel hier, weil er Schluss mache "mit der Geheimniskrämerei" und nicht nur Informationen zu Tariflöhnen, "sondern vor allem zu tatsächlich gezahlten Gehältern" biete.

STERN 16. Januar 2006 im Stern: Was Deutsche wirklich verdienen
Das Magazin fordert auf zum Mitmachen bei der "einzigen nichtkommerziellen Vergütungsumfrage in Deutschland". Der LohnSpiegel solle "die schlichte Frage beantworten, was Arzthelferinnen, Buchhalter, Installateure oder Ingenieure wirklich verdienen" - nicht nach Tarif, sondern ganz real. Inzwischen sind es natürlich wesentlich mehr Teilnehmer/innen und ausgewertete Berufe als damals.


Stiftung Warentest Januar 2005:
Stiftung Warentest - Was andere verdienen
"Diskret und anonym" entstehe nun ein Online-Gehaltsspiegel, zu dem jeder beitragen könne. "Am Ende sollen die Daten für Hunderte Berufe zur Verfü­gung stehen." So weist die Stiftung Warentest auf das "von der EU-Kommission geförderte Projekt" hin.

Share |