zurück
Lohnspiegel

: Fachinformatiker/innen

Das Bruttomonatseinkommen von Fachinformatiker/innen beträgt auf Basis einer 38-Stunden-Woche durchschnittlich 2.610 Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage von Lohnspiegel.de aus dem Jahr 2010, an der sich rund 860 Fachinformatiker/innen beteiligt haben.

Sind Sie selbst Fachinformatiker/in? 

Unter "EDV/IT-Berufe" → "Fachinformatiker/in" finden Sie im Lohn- und Gehaltscheck einen individuellen Gehaltsrechner:

Lohn- und Gehaltscheck


"Mit dieser Erhebung können wir die Einkommenssituation dieser Berufsgruppe in verschiedenen Branchen abbilden", sagt WSI-Tarifexperte Dr. Reinhard Bispinck. Es reicht von 2.354 Euro im Bereich unternehmensbezogener Dienstleistungen über 2.502 Euro im Bereich Büromaschinen, Datenverarbeitungsgeräte bis zu 3.264 Euro im Bankgewerbe.

Die Arbeitsbereiche eines Fachinformatikers und einer Fachinformatikerin sind sehr vielseitig: Es beginnt bei der Analyse von Kundenanforderungen, der Planung, dem Einrichten, der Wartung und Administration von Systemen und Rechnernetzen, über die Anwendungs- und Datenbankentwicklung, Software-Engineering, Anpassung, Beschaffung und Installation von Hard- und Software bis zu Aufgaben in den Bereichen Consulting, Schulung, Sicherheit und Personalführung. Ein/e Fachinformatiker/in kann praktisch in allen Branchen eingesetzt werden.

Der Großteil der Fachinformatiker/innen ist in größeren Betrieben mit einer eigenen IT-Abteilung oder in eigenständigen Software- und Systemhäusern tätig. Der Ausbildungsberuf wird in den zwei Fachrichtungen Anwendungsentwicklung und Systemintegration ausgebildet. Die Ausbildungsdauer beträgt in der Regel drei Jahre.

Die Auswertung liefert im Einzelnen u. a. folgende Ergebnisse:

Berufserfahrung zahlt sich aus
Das Monatseinkommen von Fachinformatiker/innen mit weniger als fünf Jahren Berufserfahrung beträgt im Schnitt 2.247 Euro, bei zehn bis vierzehn Jahren steigt es auf rund 3.001 Euro und bei über zwanzig Jahren Berufserfahrung klettert es auf rund 3.619 Euro.

Die Betriebsgröße macht den Unterschied
In Betrieben mit weniger als hundert Beschäftigten beträgt das durchschnittliche Monatseinkommen der Fachinformatiker/innen 2.331 Euro. In Betrieben mittlerer Größe klettert es im Durchschnitt auf 2.656 Euro und in Betrieben mit mehr als 500 Beschäftigten ist der Durchschnittsverdienst mit 2.934 Euro am höchsten.

Frauen verdienen als Fachinformatiker/innen mehr als ihre männlichen Kollegen
Im Durchschnitt liegt ihr Einkommen mit 2.661 Euro rund zwei Prozent über dem der Männer mit 2.602 Euro. Mit zunehmender Berufserfahrung dreht sich diese Einkommensdifferenz allerdings um.

Fachinformatiker/innen profitieren von der Tarifbindung
In tarifgebundenen Betrieben liegt ihr Monatseinkommen mit durchschnittlich 2.876 Euro rund 15 Prozent oder 436 Euro über dem Gehalt ihrer Kollegen und Kolleginnen in nicht tarifgebundenen Betrieben.

Im Westen wird viel mehr verdient als im Osten
In Westdeutschland erhalten Fachinformatiker/innen  im Durchschnitt 2.659 Euro, in Ostdeutschland dagegen nur 2.033 Euro. In den neuen Bundesländern verdienen damit Fachinformatiker/innen rund 24 Prozent weniger als ihre Kolleg/innen in den alten Bundesländern.

Überstunden sind üblich
Rund 59 Prozent der Fachinformatiker/innen arbeiten im allgemeinen mehr als vertraglich vereinbart. Knapp 62 Prozent davon bekommen dafür eine entsprechende Bezahlung oder Freizeitausgleich, rund 38 Prozent erhalten keine Überstundenvergütung.

Weitere Informationen

Die komplette Auswertung als PDF

PDF herunterladen

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen