Berufsanalysen

: Bankkaufleute


Das Bruttomonatseinkommen von Bankkaufleuten beträgt ohne Sonderzahlungen auf Basis einer 39-Stunden-Woche durchschnittlich rund 3.879 Euro. Dies ergibt sich aus 656 Datensätzen, die mit der Online-Umfrage von Lohnspiegel.de zwischen 2010 und Anfang 2015 erhoben wurden.

Bankkaufleute

: Berufskraftfahrer

Lange Arbeitszeiten und ein bescheidener Verdienst. Das kennzeichnet die Arbeitsbedingungen von Berufskraftfahrern. Die tatsächliche durchschnittliche Arbeitszeit liegt bei knapp 56 Stunden in der Woche und die Hälfte der Berufskraftfahrer verdient auf Basis einer 40-Stunden-Woche weniger als 2.030 Euro im Monat.

Berufskraftfahrer

: Buchhalter/innen

Mit Tarifvertrag wird mehr verdient. In tarifgebundenen Betrieben liegt das Monatseinkommen von Buchhalter/innen rund 25 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen und Kolleginnen in nicht tarifgebundenen Betrieben. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Online-Umfrage von Lohnspiegel.de. Die Auswertung stammt aus dem Jahr 2015 und stützt sich auf Daten von insgesamt 1.132 Buchhalterinnen und Buchhaltern.

Buchhalter/innen

: Bürokaufleute

Bürokaufleute werden überall gebraucht und können mit ihrem Organisationstalent in den unterschiedlichsten Branchen arbeiten. Viele finden ihren Beruf äußerst abwechslungsreich und 79 Prozent würden ihn weiterempfehlen. Das Einstiegsgehalt liegt im Mittel bei 2.210 Euro monatlich, und nach zehn Jahren im Beruf verdienen Bürokaufleute rund 2.530 Euro. Am besten wird in Betrieben mit Tarifvertrag gezahlt.

Bürokaufleute

: Chemielaboranten/innen


Das Bruttomonatseinkommen von Chemielaborantinnen und -laboranten beträgt auf Basis einer 38-Stunden-Woche ohne Sonderzahlungen durchschnittlich 2.917 Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage von Lohnspiegel.de, an der sich insgesamt 563 Chemielaboranten/innen beteiligt haben.

Chemielaboranten/innen

: Diplom-Kaufleute

Das Bruttomonatseinkommen von Diplomkaufleuten (bzw. Diplom-Betriebswirten/innen) beträgt ohne Sonderzahlungen auf Basis einer 40-Stunden-Woche durchschnittlich 4.851 Euro. Beschäftigte in tarifgebundenen Betrieben stellen sich bei Monatseinkommen und Sonderzahlungen deutlich besser. Im Schnitt erhalten Diplom-Kaufleute ohne Tarifvertrag 4.417 Euro im Monat. Gilt im Betrieb ein Tarifvertrag, gibt es mit rund 5.186 Euro im Durchschnitt 769 Euro mehr.

Diplom-Kaufleute

: Einzelhandelskaufleute

Wie wichtig und „systemrelevant“ der Beruf Einzelhandelskaufmann/-frau ist, wurde spätestens in der Corona-Pandemie deutlich. Die Anerkennung in Krisenzeiten tat den Beschäftigten gut, doch die Gehälter sind und bleiben nach Einschätzung der meisten Kaufleute im Einzelhandel zu niedrig. Mit zehn Jahren Berufserfahrung liegen die Monatslöhne im Schnitt nur bei 2.340 Euro. Besser sind die Gehälter dort, wo ein Tarifvertrag gilt: Hier beträgt das Gehaltsplus 14 Prozent gegenüber tariflosen Arbeitgebern.

Einzelhandelskaufleute

: Energieanlagenelektroniker/innen

Das Bruttomonatseinkommen von Energieanlagenelektroniker/innen beträgt auf Basis einer 38-Stunden-Woche ohne Sonderzahlungen durchschnittlich 2.868 Euro. Dies ist das Ergebnis einer Online-Umfrage von Lohnspiegel.de, an der sich rund 790 Energieanlagenelektroniker/innen beteiligt haben. Die Studie stammt aus dem Jahr 2011.

Energieanlagenelektroniker/innen

: Erzieher/innen

„Erfüllend“ und „abwechslungsreich“, aber auch „viel Stress“ und „wenig Geld“ – das sagen Erzieherinnen und Erzieher über ihren Beruf. 71 Prozent der Befragten würden ihn weiterempfehlen. Allerdings sind viele Erzieher/innen – 76 Prozent – nicht zufrieden mit ihrem Gehalt. Dies liegt beim Einstieg durchschnittlich bei 2.650 Euro pro Monat, und mit zehn Jahren Berufserfahrung steigt es auf 3.100 Euro. Am meisten verdient eine Erzieherin oder ein Erzieher in einem Betrieb mit Tarifvertrag – das Gehaltsplus beträgt hier 8 Prozent gegenüber tariflosen Arbeitgebern. Auch Weihnachts- und Urlaubsgeld gibt es mit Tarifvertrag sehr viel häufiger.

Erzieher/innen

: Fachinformatiker/innen

Das Bruttomonatseinkommen von Fachinformatiker/innen beträgt auf Basis einer 38-Stunden-Woche durchschnittlich 2.610 Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage von Lohnspiegel.de aus dem Jahr 2010, an der sich rund 860 Fachinformatiker/innen beteiligt haben.

Fachinformatiker/innen

: Großhandelskaufleute

Großhandelskaufleute sorgen für einen reibungslosen Warenfluss: Kaufleute im Großhandel kümmern sich darum, dass Geschäfte oder Betriebe mit Ware beliefert werden. Sie steuern den Daten- und Warenfluss von der Bestellung bis zur Anlieferung, überwachen also die Logistikkette. Die Tätigkeit ist in fast allen Branchen möglich. Viele Beschäftigte bezeich­nen ihre Arbeit als abwechslungsreich und heben hervor, dass sie sich je nach persönlichen Interessen spezialisieren können.

Großhandelskaufleute

: Hotelfachleute

Das Bruttomonatseinkommen von Hotelfachleuten beträgt ohne Sonderzahlungen auf Basis einer 38-Stunden-Woche durchschnittlich 1.801 Euro. Die Hälfte der Hotelfachleute verdient weniger als 1.636 Euro. Beschäftigte in tarifgebundenen Betrieben stellen sich bei Monatseinkommen und Sonderzahlungen deutlich besser. Zu diesen Ergebnissen haben bei der Online-Umfrage von Lohnspiegel.de rund 470 Beschäftigte beigetragen.

Hotelfachleute

: Industriekaufleute

Industriekaufmann/-frau ist ein vielseitiger Beruf, der von 88 Prozent der Industriekaufleute weiterempfohlen wird. Das Einstiegsgehalt liegt im Mittel bei 2.500 Euro im Monat, mit zehn Jahren Berufserfahrung steigt das Gehalt auf 3.110 Euro. Am besten ist der Verdienst von Industriekaufleuten, wenn sie in einem Betrieb mit Tarifvertrag arbeiten – das Gehaltsplus beträgt hier 21 Prozent gegenüber tariflosen Arbeitgebern. Das zeigt eine Lohnspiegel.de-Studie vom März 2022.

Industriekaufleute

: Ingenieur/innen

Die Auswertung von insgesamt 2.890 Datensätzen von Bauingenieur/innen, Elektroingenieur/innen und Maschinenbauingenieur/innen aus der Online-Umfrage von Lohnspiegel.de zeigt teils große Unterschiede bei den Einkommens- und Arbeitsbedingungen der drei Berufsgruppen auf.

Ingenieur/innen

: IT-Systemadministratoren/innen

IT-Systemadministratoren/innen verdienen - auf der Basis einer 38-Stunden-Woche - im Durchschnitt 3.199 Euro brutto im Monat. Das ergibt sich aus der Auswertung der Online-Umfrage von Lohnspiegel.de, an der sich rund 1.370 IT-Systemadministratoren/innen beteiligt haben. Dabei reicht das Bruttoeinkommen von monatlich 2.804 Euro im Großhandel über 3.304 Euro in der Druckindustrie bis zu 3.601 Euro im Bankgewerbe.

IT-Systemadministratoren/innen

: Kfz-Mechatroniker/innen

Kfz-Mechatroniker ist nach wie vor der am häufigsten gewählte Ausbildungs­beruf junger Männer. Allerdings weisen viele Beschäftigte auf die großen körperlichen Belastungen hin, und 86 Prozent der befragten Kfz‑Mechatro­niker/innen sind unzufrieden mit ihrem Gehalt. Dies liegt nach zehn Jahren Berufserfahrung in Vollzeit bei 2.530 Euro im Monat. Am besten verdienen Kfz-Mechatroniker/innen in Betrieben mit Tarifvertrag – das Gehaltsplus be­trägt 15 Prozent gegenüber tariflosen Arbeitgebern.

Kfz-Mechatroniker/innen

: Köchinnen und Köche

Das Bruttomonatseinkommen von Köchinnen und Köchen beträgt ohne Sonderzahlungen auf Basis einer 38-Stunden-Woche im Durchschnitt 2.016 Euro. Dieses Ergebnis beruht auf einer Online-Umfrage von Lohnspiegel.de, an der sich mehr als tausend Angehörige dieser Berufsgruppe beteiligt haben. Die Studie wurde 2015 erstellt.

Köchinnen und Köche

: Leiharbeit und Fremdfirmeneinsatz

Auch hochqualifizierte Beschäftigte wie Ingenieure, IT-Experten und Techniker arbeiten in Leiharbeit oder werden von ihren Arbeitgebern in anderen Firmen eingesetzt (sogenannter Fremdfirmeneinsatz, etwa von externen Entwicklern). Sie bekommen dafür in der Regel ein geringeres Gehalt als die Stammbeschäftigten und müssen teilweise länger arbeiten. Trotzdem fällt ihre Arbeitszufriedenheit nicht schlechter aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Lohnspiegel.de, die auf einer Online-Befragung von rund 1.400 Ingenieuren, IT-Experten und Technikern beruht, die in solchen Arbeitsverhältnissen arbeiten.

Leiharbeit und Fremdfirmeneinsatz

: Maschinenbautechniker/innen

Das Bruttomonatseinkommen von Maschinenbautechniker/innen beträgt ohne Sonderzahlungen auf Basis einer 38-Stunden-Woche durchschnittlich rund 3.870 Euro. Beschäftigte in tarifgebundenen Betrieben stehen sich bei Arbeits- und Einkommensbedingungen deutlich besser. Zu diesem Ergebnis haben bei der Online-Umfrage von Lohnspiegel.de rund 2.500 Angehörige dieses Berufes beigetragen.

Maschinenbautechniker/innen

: Marketingfachkräfte

Das Bruttomonatseinkommen von Marketingfachkräften beträgt ohne Sonderzahlungen auf Basis einer 38-Stunden-Woche durchschnittlich 3.490 Euro. Beschäftigte in tarifgebundenen Unternehmen stellen sich bei Monatseinkommen und Sonderzahlungen deutlich besser. Zu diesen Ergebnissen haben bei der Umfrage von Lohnspiegel.de 613 Marketingfachkräfte beigetragen.

Marketingfachkräfte

: Medizinisch technische Assistenten/innen

Das Bruttomonatseinkommen von medizinisch-technischen Assistentinnen und Assistenten beträgt ohne Sonderzahlungen auf Basis einer 38-Stunden-Woche durchschnittlich 2.842 Euro. Die Hälfte der medizinisch-technischen Assistenten/Innen verdient weniger als 2.592 Euro. Beschäftigte in tarifgebundenen Betrieben stellen sich bei Monatseinkommen und Sonderzahlungen deutlich besser.

Medizinisch technische Assistenten/innen

: Pflegeberufe


Beschäftigte in Pflegeberufen sind mit ihrer Arbeit zufrieden, aber sie empfinden sie als sehr stressig und auch körperlich erschöpfend. Mit der Bezahlung sind sie mehrheitlich nicht zufrieden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie auf Basis der Daten von Lohnspiegel.de, die im Oktober 2013 vorgelegt wurde. Sie basiert auf den online erfassten Angaben von fast 4.000 Beschäftigten aus verschiedenen Berufen und Tätigkeitsbereichen in der Kranken- und Altenpflege.

Pflegeberufe

: Sekretärinnen/Sekretäre

Das Bruttomonatseinkommen von Sekretärinnen und Sekretären beträgt auf Basis einer 38-Stunden-Woche ohne Sonderzahlungen durchschnittlich 2.400 Euro. Zu diesem Ergebnis haben bei der Online-Umfrage von Lohnspiegel.de rund 2.230 Sekretärinnen und Sekretäre beigetragen. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die Betriebsgröße: In Betrieben mit mehr als 500 Beschäftigten verdienen die Sekretärinnen und Sekretäre im Durchschnitt 2.819 Euro - deutlich mehr als die Beschäftigten in Betrieben mit weniger als 100 Beschäftigten, die auf 2.215 Euro kommen.

Sekretärinnen/Sekretäre

: Sozialpädagogen/innen

Das Bruttomonatseinkommen von Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen beträgt auf Basis einer 38-Stunden-Woche ohne Sonderzahlungen durchschnittlich 2.827 Euro. Zu diesem Ergebnis haben bei der Online-Unfrage des LohnSpiegel rund 1.300 Angehörige dieser Berufsgruppe beigetragen. Die Analyse stammt aus dem Jahr 2012.

Sozialpädagogen/innen

: Techniker/innen


Das Bruttomonatseinkommen von Technikerinnen und Technikern beträgt auf Basis einer 38-Stunden-Woche durchschnittlich 3.750 Euro. Je nach Fachrichtung variiert dieses Einkommen zwischen 3.153 Euro bei den Bautechniker/innen und 4.085 Euro bei den Chemie-, Bio- und Physikotechniker/innen.

Techniker/innen

: Verkäufer/in im Einzelhandel

Ob Supermarkt, Kaufhaus oder Fachgeschäft: Die Aufgaben im Einzelhandel sind vielseitig und gehen weit hinaus über das Verkaufen. Verkäufer/innen schätzen neben der Abwechslung ihrer Tätigkeit den täglichen Kontakt mit Menschen. Bei aller Freude an ihrer Arbeit äußern sich viele aber auch kritisch und beklagen die Arbeitszeiten, die wenig familienfreundlich sind. Zudem finden die meisten ihr Gehalt zu niedrig. Mit zehn Jahren Berufserfahrung liegen die Monats­löhne im Schnitt nur bei 2.190 Euro. Mehr bezahlt wird, wo ein Tarif­vertrag gilt.

Verkäufer/in im Einzelhandel

: Versicherungskaufleute

Versicherungskaufleute sind „Problemlöser“, klären alle Fragen rund um einen Schadensfall und kümmern sich um weitere Formalitäten. Drei Viertel der Befragten empfehlen ihren Beruf weiter. Viele sind allerdings mit dem Verdienst nicht zufrieden. Im ersten Jahr liegt das Gehalt im Mittel bei monat­lich 2.600 Euro, mit zehn Jahren Berufserfahrung bei 3.380 Euro. Am besten verdienen Versicherungskaufleute in Betrieben mit Tarifvertrag.

Versicherungskaufleute

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen