zurück
Lohnspiegel

: Großhandelskaufleute

Großhandelskaufleute sorgen für einen reibungslosen Warenfluss: Kaufleute im Großhandel kümmern sich darum, dass Geschäfte oder Betriebe mit Ware beliefert werden. Sie steuern den Daten- und Warenfluss von der Bestellung bis zur Anlieferung, überwachen also die Logistikkette. Die Tätigkeit ist in fast allen Branchen möglich. Viele Beschäftigte bezeich­nen ihre Arbeit als abwechslungsreich und heben hervor, dass sie sich je nach persönlichen Interessen spezialisieren können.

75 Prozent würden ihren Beruf weiterempfehlen: Nach der Online-Umfrage von Lohnspiegel.de empfehlen 15 Prozent der befragten Groß­handelskaufleute ihren Beruf auf jeden Fall, und weitere 60 Prozent würden dies wahrscheinlich tun. Allerdings sind über drei Viertel der Beschäftigten mit ihrem Gehalt nicht zufrieden.


Sind Sie selbst Großhandelskaufmann/frau? 

Vergleichen Sie Ihr Gehalt! Unter "Handel / Vertrieb" → "Kaufmann/-frau im Großhandel" finden Sie im Lohn- und Gehaltscheck einen individuellen Gehaltsrechner:

Zum Lohn- und Gehaltscheck


Frauen verdienen bis zu 14 Prozent weniger als Männer: 2.670 Euro gegenüber 2.930 Euro – eine Großhandelskauffrau verdient mit zehn Jahren Berufserfahrung durchschnittlich 9 Prozent weniger als ein vergleichbarer Großhandelskaufmann. Am Ende ihres Berufslebens verdienen Kauffrauen im Großhandel sogar rund 14 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen.

Die Ost-West-Unterschiede sind noch immer deutlich: Im westdeutschen Großhandel verdienen Kaufleute nach zehn Jahren im Beruf durchschnittlich 2.890 Euro monatlich, während in Ostdeutschland bei vergleichbarer Berufs­erfahrung nur rund 2.520 Euro gezahlt werden – und damit fast 13 Prozent weniger. Am besten verdienen Beschäftigte in Hamburg (3.110 Euro), am niedrigsten ist das Monatseinkommen in Thüringen (2.410 Euro).

Große Unternehmen zahlen mehr als kleine: Kaufleute im Großhandel verdienen besser, wenn sie für ein großes Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten arbeiten (3.040 Euro). In kleinen Betrieben mit weniger als 100 Beschäftigten sind es durchschnittlich 2.760 Euro. Wechseln sie von einem kleinen zu einem großen Arbeitgeber, können sie ihr Gehalt also durchschnittlich um 10 Prozent steigern.

Beschäftigte mit Tarifvertrag sind klar im Vorteil: Ob Grundgehalt oder Sonderzahlungen – wer als Großhandelskaufmann/-frau in einem Betrieb mit Tarifbindung arbeitet, hat einen finanziellen Vorsprung. Beim Grundgehalt beträgt das Plus 9 Prozent. Zusätzlich gibt es mit Tarifvertrag für fast alle Großhandelskaufleute Urlaubsgeld (90 Prozent) sowie Weihnachtsgeld (91 Prozent). Das ist erheblich häufiger als in Betrieben ohne Tarifvertrag.

Umfangreiche Datenbasis zu den Verdiensten von Großhandels­kaufleuten: In die Auswertung sind die Gehaltsangaben von 6.730 Groß­handelskaufleuten aus der WSI-Lohnspiegel-Datenbank eingeflossen. Zusätzlich wurde für das Arbeitspapier ausgewertet, was Großhandels­kaufleute in einem Fragebogen über ihren Beruf berichten.

Weitere Informationen

Lübker, M. / Herrberg, H. / Bünger, P. (2022): Was verdienen Großhandelskaufleute? Eine Analyse auf Basis der WSI-Lohnspiegel-Datenbank. Lohnspiegel.de-Arbeitspapier Nr. 47, Düsseldorf.

PDF herunterladen

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen